Steht uns die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten bevor?

Es ist wieder ein Stück gefühlte Normalität in unser Leben zurückgekehrt. Maßnahmen wurden gelockert und viele konnten Ihr Geschäft unter Einhaltung von Hygiene-Maßnahmen wieder öffnen. Haben wir das schlimmste bereits Überstanden oder steht uns die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten erst noch bevor?

Die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

Man müsste ja meinen Banken hätten aus der Vergangenheit gelernt aber man wird ja immer wieder eines Besseren belehrt. Man sollte meinen, dass seit der letzten Finanzkrise 2008 Kreditvergaben seitens der Bankhäuser deutlich besser auf mögliche Zahlungsausfälle geprüft wurden. Wenn man allerdings anfängt etwas tiefer zu graben dann sieht man recht schnell, dass die „günstiges Geld Politik“ der EZB und der FED, weltweit zu einer riesigen Zahl an sogenannten Zombie-Unternehmen geführt hat. 

Diese Unternehmen überleben nur aufgrund des niedrigen Zinsniveaus und können sich durch die Aufnahme günstiger Kredite am Leben halten. Ihr operativer Gewinn der letzten drei Jahre war so gering war, dass dieser nicht ausreicht um die Zinslasten zu decken. Bereits in 2019 waren nach Angaben des Bankhauses Metzler mehr als 12% der Börsennotierten Unternehmen Zombie-Firmen. Alleine in Deutschland schätzte man 2019 den Anteil an Zombie-Firmen auf 7,9 %, was jeder 13ten Firma entspricht. Die weltweiten Insolvenzen sind bereits jetzt um 20% gestiegen.

Neben den Unternehmen kann es auch den Immobilienmarkt in Europa hart treffen. Die Preise für Immobilien sind in den letzten Jahren bereits deutlich über Ihren fundamentalen Wert gestiegen und jetzt drohen aufgrund einer möglichen Rezession und steigender Arbeitslosenzahlen unzählige Kreditausfälle. Wenn man sich den „Bubble Index“ von UBS anschaut ist besonders Europa von der Immobilienblase betroffen. München liegt dabei sogar weltweit auf Platz 1.

Die Konsequenzen möglicher Kreditausfälle müssen die Banken tragen. Viele Banken haben aufgrund des niedrigen Zinsniveaus bereits jetzt einen Großteil Ihrer Einnahmen verloren und insbesondere bei europäische Banken sieht es im Internationalen Vergleich in Sachen Eigenkapital eher schlecht aus.

Als Ursache der Finanzkrise diente in den USA eine ähnliche Situation. Kapitaleinlagen bei Banken waren damals für Anleger, aufgrund des niedrigen Zinsniveaus völlig uninteressant und als Folge dessen gab es eine Verschiebung des Kapitals hin zum Immobilienmarkt. Die daraus resultierenden Anleihen waren ein Riesen Geschäft für die Banken an deren Ende die Finanzkrise 2008 stand.

Kann man in diesem Kontext also von eine Blase sprechen? Aber was ist eine Blase/ Bubble überhaupt?

Definition einer „Blase“

Eine Blase im finanziellen Kontext bezieht sich auf eine Aktie, einen Wert/Asset oder auch einen Markt, der seinen fundamentalen Wert aufgrund spekulativer Investitionen um ein Vielfaches überschritten hat. Zum Beispiel sind bei Tesla viele Analysten der Meinung dass es sich hierbei um eine Blase handelt, da der fundamentale Wert der Aktie Tesla um ein vielfaches überstiegen wurde. Der Wert steht also in keiner Relationen zum tatsächlichen operativen Gewinn der Firma. Lediglich der Hype um Tesla und Alan Musk beflügelt viele Anleger in diese Aktie zu investieren. 

Das bekannteste Beispiel für eine „Bubble“ ist die Immobilienblase der USA in 2018 die in einer weltweiten Finanzkrise endete, oder auch die Dotcom-Blase.

5 Phasen einer Wirtschaftsblase

Der Ökonom Hyman P. Minsky war einer der ersten der die Zusammenhänge finanzieller Instabilität mit der Wirtschaft erklärt hat. Wenn man sich die fünf Phasen einer Blase anschaut erkennt man erschreckende Parallelen zur aktuellem Entwicklung.

1. Die Verschiebung

Eine Blase beginnt mit einem Paradigma, dass Investoren dazu bringt Ihr Kapital in diesen Markt zu bewegen. Das können historisch Tiefe Zinsniveaus sein oder innovative Technologien wie bei der Dotcom-Blase und Immobilienblase in den USA. Die Basis für die Immobilienblase war damals das niedrige Zinsniveau der Banken – die klassische Anlage bei der Bank wurde langweilig und völlig unrentabel. Dadurch kam es zum Boom des Immobilienmarktes, denn hier schien eine Anlage deutlich profitabler und natürlich auch „sicher“. 

Das aktuelle Zinsniveau ist auf einem historischen Tief und bisher ist keine Erholung in Sicht. Und eine Verschiebung des Kapitals war und ist bereits in vollem Gange.

2. Der Boom!

Bei einem so genannten Boom steigt der Preis erst langsam aber wenn erst die Verschiebung des Kapitals eingesetzt hat kommt das Ganze in Schwung und die Rallye nimmt fahrt auf. Solch positive Wertentwicklungen werden natürlich auch entsprechend in den Medien publiziert. Die Angst eine Chance zu verpassen treibt dann weitere Investoren in den Markt.

3. Euphorie

In dieser Phase gibt es kein halten mehr und jegliche Vernunft ist dahin solange der Preis wie eine Rakete durch die Decke geht. Neue Maßstäbe zur Bestimmung des Wertes werden genutzt um die unaufhaltsame Reise zum Mond zu rechtfertigen.

4. Profit-Taking

In dieser Phase wird erkannt, dass die Blase kurz vor dem platzen ist. Daraus resultieren Sell Postionen und Gewinnmitnahmen. Wann die Blase platzt ist sehr schwierig zu beurteilen, denn Märkte können sich oft irrational lange am Leben halten. In der Immobilienkrise hat sich der Wert von Anleihen lange stabil gehalten obwohl die Ausfallraten bereits enorm waren.

5. Panik 

In der Panikphase gibt es kein halten Mehr! Es bedarf oft nur einer kleinen Veränderung um eine Blase zum platzen zu bringen und wenn Sie mal geplatzt ist, gibt es kein zurück mehr. Investoren und Trader sehen sich mit der Liquidation Ihrer Positionen konfrontiert, die sie jetzt um jeden Preis loswerden wollen. Der Preis des Wertes fällt in Konsequenz so schnell wie er auch gestiegen ist.

Quellen & weiterführende Links zum Thema “Blase

https://www.werteinlagerung.de/kreditblase-immobilienblase-schuetzen-sie-sich-mit-gold/

https://www.investopedia.com/articles/stocks/10/5-steps-of-a-bubble.asp

https://www.capital.de/insights/jpmorgan/thema/marktgeschehen/berater-barometer-von-j-p-morgan-asset-management-anlageprofis-sehen-gefahr-der-blasenbildung-durch-niedrigzinspolitik

https://www.wiwo.de/politik/europa/faule-kredite-in-europas-banken-richtig-aufraeumen-geht-anders/23902304.htmlhttps://boerse.ard.de/aktien/bafin-warnt-vor-wellen-von-kreditausfaellen100.htmlhttps://boerse.ard.de/aktien/fed-banker-warnt-vor-finanzkrise100.html

https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/faule-kredite-europas-banken-bereiten-sich-auf-schwere-zeiten-vor/25783048.html

Zombie-Firmen & Zombie-Banken

Zombie-Firmen und die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten
Zombie-Firmen und Banken

Zombie Firmen stellen nicht nur für Banken ein unglaubliches Gefahrenpotenzial dar sondern für die komplette Wirtschaft. Bei einer rapide steigenden Anzahl von Insolvenzen entsteht bei Banken ein enormer Schaden aufgrund ausfallender Kredite. Auch dieser Umständ könnte ein Auslöser für die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten sein.

Einhergehend mit den Insolvenzen ist eine steigende Zahl an Arbeitslosen die wiederum auf Sozialleistungen das Staates angewiesen sind und eine weitere überproportionale finanzielle Belastung darstellen. Ein weiteres Problem stellt der Zusammenhang von Zombie-Firmen mit wirtschaftlicher Stagnation dar.

Auf der einen Seite leisten Zombie-Firmen keinen produktiven wirtschaftlichen Beitrag und auf der anderen Seite bündeln Sie Kapital und Fachpersonal, dass an anderen wichtigen Stellen fehlt wie z.B. bei der Förderung innovativer Startups.

Bereits im Mai haben in Deutschland über 1.000 Personen und Kapitalgesellschaften sich insolvent gemeldet. Im Herbst tritt die Insolvenz-Meldepflicht erneut in Kraft was voraussichtlich zu einer Welle an Insolvenzen führen wird.

Zombie Banken – Dead Banks und die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten

Aber nicht es gibt nicht nur Zombie-Firmen sondern auch Zombie-Banken. Wenn man es genau nimmt war der Begriff Zombie-Bank schon vor der Zombie-Firma ein Begriff. Der Begriff Zombie Bank wurde erstmal von Edward Kane im Jahre 1987 verwendet, um die Gefahren zu beschreiben, die eine Tolerierung von zahlreichen insolventen Spar- und Kreditbanken mit sich bringt.

Als Zombie-Bank wird ein Geldinstitut bezeichnet, dass durch Kreditausfälle oder Spekulationsverluste einen deutlich negativen Substanzwert hat aber in seiner Bilanz noch immer einen positiven Buchwert aufweist. Das passiert wenn faule Kredite noch als Aktiva ausgewiesen werden obwohl diese schon längst hätten abgeschrieben werden müssen.

Die aktuellen Lockerungen der EZB erleichtert jetzt den europäischen Banken dieses vorgehen, indem genau diese Verluste nun drei Jahre lang nicht abgeschrieben werden müssen. Amerikanische Banken hingegen müssen die Verluste bereits nach 6 Monaten ausweisen. Alleine in Griechenland lag die Zahl fauler Kredite im Jahr 2019 bereits bei über 25%. Steuern wir unmittelbar auf die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten zu?

Mehr zu Zombie Unternehmen und Banken

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/nullzins-zombies-101.html
https://www.risknet.de/themen/risknews/wenn-rund-13000-zombie-unternehmen-umkippen/
https://de.wikipedia.org/wiki/Zombiefirma
https://www.finance-magazin.de/wirtschaft/deutschland/die-furcht-vor-zombie-unternehmen-geht-um-2051031/
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Okonom-warnt-vor-Insolvenzwelle-im-Herbst-article21877579.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Zombiebank

Technologie-Blase?

Technologie Blase 2020 - Die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

In einem Punkt sind sich viele Analysten aber einig und zwar, dass die aktuelle Kursentwicklung am Aktienmarkt in vielen Bereichen nicht der Realwirtschaft entspricht. Hier kommen zwei entscheidende Faktoren zusammen. Zum einen drängt die Niedrig-Zinspolitik der EZB viele Anleger in alternative Anlagemöglichkeiten wie zum Beispiel Aktien und zum anderen entsteht ein Hype um erneuerbare Energien und zukunftsorientierte Technologien.

Millionen Kleinanleger strömen an die Börsen und kaufen den Profis überteuerte Aktien ab, in der Hoffnung dass diese auch weiterhin satte Gewinne erzielen. Der Technologie Index Nasdaq hat sich seit seinem Tief im März nicht nur rasant erholt sondern verzeichnet gleich noch eine Allzeithoch. 

Alleine in den Monaten März und April eröffneten über 50.000 Kunden ein Depot bei der Comdirekt-Bank. Medienberichten zufolge haben sich in letzter Zeit landesweit über 500.000 Menschen mit neuen Depots an die Börse gewagt. Laut Forbes gewann die Trading App Robinhood im ersten Quartal 3 Millionen Neukunden. Das entspricht unglaublichen 0,9% der gesamten US-Bevölkerung.

Der drastische Anstieg an Kleinanlegern weltweit könnte ein Indiz dafür sein, dass wir uns bereits in der Phase der „Euphorie“ befinden und damit auch kurz vor einem möglichen Platzen der Blase. History repeating oder berechtigter technologischer Aufschwung? Sind das die ersten Anzeichen für die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

https://www.focus.de/finanzen/boerse/experten/immer-mehr-kleinanleger-investieren-gefaehrliche-parallele-zur-dotcom-blase-wiederholt-sich-die-geschichte-folgen-3-jahre-crash_id_12192006.html

https://www.focus.de/finanzen/boerse/rene_will_rendite/interview-mit-mueller-voellig-verrueckt-irrationale-kaeufe_id_12136108.html

https://www.bnnbloomberg.ca/video/larry-berman-on-weakness-in-big-tech-stocks~2001878

https://www.welt.de/finanzen/boerse/gallery127337005/Droht-das-Platzen-der-Technologie-Blase.html

Immobilienmarkt Blase

Immobilienblase 2020
Immobilienblase 2020

Nicht schon wieder eine Immobilienblase! Das kann doch gar nicht sein, oder? Oh doch das kann sein und dieses Mal trifft es Europa. 

Häusermarkt

Auch bei Immobilien spielt die Niedrig-Zinspolitik der EZB eine entscheidende Rolle, denn noch nie war die  Finanzierung des Eigenheims durch Fremdkapital so günstig. Einhergehend mit einer großen Anzahl an Firmen-Insolvenzen wird auch die Zahl der Arbeitslosen sprunghaft ansteigen. Viele Menschen werden aufgrund von Arbeitslosigkeit möglicherweise nicht mehr in der Lage sein die Kredite für Ihr Eigenheim zu bedienen. 

Die Auswirkungen von Homeoffice auf gewerbliche Immobilien

Die Haltung von Arbeitgebern gegenüber dem Thema Homeoffice hat sich in den vergangene Monaten stark zum positiven gewandelt und auch viele Arbeitnehmer wünschen sich in Zukunft mehr Zeit im Homeoffice. Die betrieblichen Einsparungen sind kaum von der Hand zu weisen und auch mit der Produktivität sind die Arbeitgeber durchaus zu frieden.

Nach einer Studie von Cattela, einem führenden Spezialisten im Bereich Immobilieninvestment und Fondsmanagement, kommt es höchst wahrscheinlich zu einer Rekordrücklaufquote in Sachen gewerblicher Immobilienfläche. Im schlimmsten Fall läge die Quote bei -25%!!!

Dazu kommt noch der Ausfall ganzer Branchen wie der Gastronomie und wer ist in diesen Zeiten gewillt Nachfolger eines durch Covid-Beschränkungen defizitären Unternehmens zu werden?

UBS Bubble Index – Ein Indiz für die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

Der UBS Bubble Index zeigt die größten Immobilienblasen weltweit auf. Europa schneidet dabei nicht nur schlecht sondern viel mehr beschissen ab. Und wenn man jetzt an Länder wie Italien, Polen oder Tschechien denkt, hat man weit gefehlt. Unser so sicheres Deutschland ist Rekordhalter und mit München und Frankfurt gleich mit zwei Städten unter den Top 10 der weltweiten Immobilienblasen vertreten.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/schneller-schlau/immobilien-und-corona-wie-viel-wir-kuenftig-fuers-wohnen-bezahlen-16832592.html

https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/mr-dax-analysiert-die-maerkte-die-gefahr-einer-immobilienblase-ist-real-dirk-mueller-beantwortet-ihre-fragen_id_12227036.html

https://www.ubs.com/global/en/wealth-management/chief-investment-office/life-goals/real-estate/2019/global-real-estate-bubble-index-2019.html

https://www.dasinvestment.com/commerzbank-research-top-oekonom-warnt-vor-immobilienblase-in-europa/

https://www.catella.com/globalassets/global/mix-germany-corporate-finance/catella_mt_07_homeoffice_d.pdf

Die Preise für Gemüse sind bereits um über 25% gegenüber dem Vorjahr gestiegen

Weltweite Schuldenblase

FED und die drohende Wirtschaftskrise 2020
Federeal Reserve Bank

Seit der Finanzkrise 2008 ist die weltweite Verschuldung exponentiell auf ein Rekordhoch angestiegen. Seitdem wird unermüdlich Geld in die Märkte gepumpt um die Wirtschaft anzukurbeln. Der Dollar spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn ob man mag oder nicht, der Dollar ist die Währung mit dem weltweit höchsten Bedarf. Alleine die Zinsen der riesigen Staatsverschuldungen weltweit können schon lange nicht mehr getilgt werden und eigentlich wissen Alle Beteiligten, dass ein Abbau der Schulden nicht möglich ist. Die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten könnte also tatsächlich unausweichlich sein. Eine Art Reboot unseres kapitalistischen Systems.

Damit die Maschine aber weiter läuft wurden sogenannten Credit Swap Lines eingeführt. Swap Lines sind das Loophole in unserem System und ermöglichen Staaten eine unendliche Liquidität. Der Dollar ist nicht nur eine Amerikanische Währung sondern eine Welt-Währung mit der International Löhne, Steuern, Waren und vieles mehr bezahlt wird. 

Aber nicht nur bei Staaten sondern auch bei Privathaushalten in Amerika ist die Verschuldung exorbitant. Laut des Haushalt Debt und Credit Report der New York Fed war die Verschuldung im März 2020 bei unfassbaren 9.71 Trillionen Dollar, 156$ Milliarden mehr als noch in Q4 2019. ( https://www.newyorkfed.org/microeconomics/hhdc )

Staatsverschuldung, Währungskriege, eine unglaubliche Privatverschuldung, drohende Banken-Pleiten….Stecken wir bereits mittendrin? Ist das die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten?

“Notenbank und Regierung wollen die Wirtschaft aus der Krise herausinflationieren und dazu einen schwächeren Binnen- und Außenwert des Dollar in Kauf nehmen“.

Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank

https://www.handelsblatt.com/politik/international/defizitprognose-staatsschulden-steigen-2020-auf-rekordhoch-von-53-billionen-dollar/25568568.html

https://data.oecd.org/gga/general-government-debt.htm

https://www.newyorkfed.org/microeconomics/hhdc

Wie investiert der „The Big Short“ Shootingstar Michael Burry

Einer der sich mit Krisen auskennt ist Michael Burry. The Big Short könnte sich wiederholen denn Michael Burry verrät in einem Interview, dass er eine Short Position offen hat die sich bisher für Ihn ausgezahlt hat. Die größte Wirtschaftskrise aller Zeiten könnte auch die größten Profite aller Zeiten mit sich bringen.

Hier siehst Du welche Aktien er im März zu seinem Fond hinzugefügt hat:

  • BOEING
  • JACK IN THE BOX
  • FACEBOOK
  • DISCOVERY
  • GAMESTOP CORP NEW

https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1649339/000156761920010271/xslForm13F_X01/form13fInfoTable.xml

Schreibe einen Kommentar